Projekte


Märchen in der psychiatrischen Nachsorge

In den Märchen von 1001 Nacht gelingt es Scheherazade, den kranken Kalifen mit ihren Erzählungen zu heilen. Märchen sind demnach nicht nur unterhaltend, sie können auch heilsam wirken. Seit vielen Jahren arbeite ich  in einer psychiatrischen Nachsorgeeinrichtung mit Märchen und mache dabei die Erfahrung: Das Gleichnishafte der Märchen ist geeignet, als eine Art Lebenshilfe zu wirken. Wichtiger noch: die seelische Schwingungsfähigkeit, die oft geschwächt ist bei psychisch kranken Menschen, wird gestärkt durch das phantasievolle Arbeiten am Märchen.  In der „Märchenwerkstatt“ wird nacherzählt, wird neu erzählt, es werden neue Motive und Wendungen gefunden und mitunter auch ein neues überraschendes Ende.


Märchen mit von Demenz betroffenen Menschen

„Kunststücke – e“ ( = Kunst mit von Demenz betroffenen Menschen innerhalb des Eu-geförderten Projekts Remembering Yesterday Caring Today)
Nachfolgend können Sie die Zusammenfassung eines Interviews zu dem o.g. Projekt lesen:


Märchen Stiftsheim

Märchen erinnern – erleben und gestalten
Wo – wie in der Demenz – die Worte verloren gehen und die Fähigkeit schwindet, eine zusammenhängende Sprache zu schaffen, lassen das Rezitieren und Erzählen vertrauter Inhalte sprachlichen Wohlklang und erleben.

Weiterlesen